Herr Schuh und die Liebe
Ein Film von Florian Gebauer erzählt von Franz Schuh
TV Dokumentation -
fertiggestellt

Lieben können ist Glück, wirklich lieben ist – eine Zeit lang – das große Glück.

Auf seiner Erkundungstour trifft Franz Schuh unter anderen auf das Ehepaar Hehberger. Das Pensionistenpaar ist seit 50 Jahren verheiratet. „Sind 50 Jahre eine Ewigkeit? Auf Erden ja.“ Ihre Liebe hat sich im Laufe der Jahrzehnte von himmelhochjauchzend zu einer liebevoll-pragmatischen Form der Zweisamkeit gewandelt. 

Bettina Wilfinger liebt ihre drei Mopsbuben. Sie lässt Brustgeschirre maßschneidern und kocht zweimal am Tag für sie – nur Bio versteht sich.

Die Rechtsanwältin Astrid Wagner schließlich war vor 20 Jahren in den Mörder Jack Unterweger verliebt und konnte diese Liebe nie leben. „Wie viel Schuld erträgt man an einem Menschen, den man liebt?

Dazu Franz Schuh: „Die Liebe ist am Ende ein Spiel mit hohem Einsatz. Ohne Risiko ist man überhaupt nicht dabei. Bei zu viel Risiko wäre man lieber nicht dabei gewesen. Das ist doch Grund genug, sich zu fragen: Was ist denn das – die Liebe?“

Regie: Florian Gebauer | Kamera: Christian Roth, Florian Gebauer | Ton: Christopher Spitzenberger | Schnitt: Angela Freingruber | Produktion: Brigitte Ortner, Gabriele Wistawel (ORF) | Redaktion ORF: Christoph Guggenberger | Gesamtleitung: Gerhard Klein | Produzent: Kurt Langbein

TV Dokumentation | Österreich | 2014 | Sendereihe: Kreuz & Quer
35 Minuten | HD
Eine Produktion von Langbein & Partner im Auftrag des ORF