Die Gesundheitsrevolution
Ein Buch von Ellis Huber & Kurt Langbein
Print

Das Medizinsystem ist in einer fundamentalen Krise – sowohl ökonomisch wie auch moralisch. Aberwitzige Steigerungsraten bei den Kosten für Technik und Arzneimitteln sprengen den Rahmen der Finanzierbarkeit. Gleichzeitig fehlt es an Effizienz. Die Krebszellenökonomie des Systems – jeder Anbieter von Leistungen versucht möglichst rasch zu wachsen – verurteilt jeden konventionellen Reformversuch zum Scheitern. Immer mehr Menschen erkennen, dass die mechanistische Medizin dem Menschen weder gerecht wird, noch seine Krankheiten umfassend heilen kann.

Die Zeit ist reif für eine Gesundheitsrevolution, wie kontrovers sie auch diskutiert werden mag. Die Menschen sind bereit für den damit verbundenen Aufbruch. In der Bürgergesellschaft und in der Wirtschaft gibt es Vorboten und Wegweiser einer neuen Gesundheitskultur. Woran es mangelt, sind politische Konzepte.
In „Die Gesundheits-Revolution“ legen Ellis Huber, langjähriger Präsident der Berliner Ärztekammer und nun Vorstand einer Krankenkasse und Kurt Langbein, Mitautor des Bestsellers „Bittere Pillen“, nun ein solches Konzept vor. Sie entwerfen konkrete Wege aus der Krise.

„Es ist unverzichtbar notwendig, von der Gesundheitsrevolution zu träumen, damit eine gesundere Welt möglich wird“, so die Autoren.

Aufbau-Verlag, Wien | 2004 | Sachbuch, Medizin | 303 Seiten
ISBN-10 3-351-02572-6