Liebe war es nie
Ein Film von Maya Sarfaty
Kinofilm -
in Vorbereitung

„Liebe war es nie“ handelt von der unglaublichen und tragischen Liebesgeschichte zwischen der jungen Jüdin Helena Citron, Häftling in Auschwitz, und dem österreichischen SS Offizier Franz Wunsch. Es war eine verbotene Beziehung die das Leben beider täglich in Gefahr brachte. Rund Dreißig Jahre nachdem sich der Lebensweg der beiden am Tor in Auschwitz trennte, sehen sich im Wiener Gerichtssaal wieder – Helena als Zeugin, Franz als Angeklagter.

Mehr Infos und Termine auf www.liebewaresnie.at / www.loveitwasnot.com

Regie: Maya Sarfaty | Buch: Maya Sarfaty | Kamera: Itay Gros, Ziv Berkovich, Christian Roth | Zusätzliche Kamera: David Stragmeistertal, Tal Michael Haring, Omer Manor | Kamera Assistenz: Omer Manor, Nino Pfaffenbichler | Ton: Zohar Shefa, Martin Kadlez, Max Leimstättner | Requisite: Palestina Il, Ofra Katz | Grafikdesign: Eva-Maria Frey | Schnitt: Sharon Yaish | Schnittassistenz: Julia Eder | Postproduktionskoordination: Tobias Schachinger | Sounddesign und Tonmischung: Bernhard Köper (Soundfeiler) | Postproduktion Bild und Sound Consultant: Ulrich Grimm, (av-design) | Recherche: Shiri Havazelet, Brigitte Halbmayr, Karin Moser, Daniel Langbein, Hagit Ben Yaacov | Produktionsleitung: Katharina Bernard | Herstellungsleitung: Brigitte Ortner | Produzenten: Kurt Langbein, Nir Sa'ar | Weltvertrieb: Cinephil

Dokumentarfilm | Österreich-Israel | 2020
80 Minuten | HD
Eine Koproduktion von Langbein & Partner mit Pagoda Productions, Israel.
Gefördert von Österreichischen Filminstitut, Filmfonds Wien und dem ORF (Film- Fernsehabkommen)